Bild zeigt zwei Hände mit rot lackierten Nägeln. In einer Hand einen roten Apfel, in der anderen Hand einen gelben Apfel. Darauf steht: "WordPress.com und WordPress.org - was ist der Unterschied?

WordPress ist nicht gleich WordPress! Wusstest du, dass es zwei verschiedene WordPress-Varianten gibt? Und dass eine davon, meiner Meinung nach, deutlich besser für dein Business geeignet ist? Ich zeige dir beide Varianten und erkläre dir die wichtigsten Unterschiede zwischen WordPress.org und WordPress.com und worauf du unbedingt achten solltest.

Bevor ich ausführlich auf die Unterschiede zwischen WordPress.com und WordPress.org eingehe, hier zusammengefasst, was die beiden Varianten hauptsächlich ausmacht.

WordPress.org

WordPress.org ist eine (kostenlose) Open-Source-Software, die du auf deinem Webspace installierst und mit der du deine eigene Website erstellen und gestalten kannst. Du hast mit dieser selbst gehosteten Variante die volle Kontrolle über das Design, die Funktionen und den Inhalt.

WordPress.com

WordPress.com hingegen beschreibt den Website-Baukasten von der Firma Automattic mit verschiedenen Preisklassen. Dieses Baukasten-System basiert wiederum auf der Open-Source-Software von WordPress.org. Mit dieser Variante hostest du WordPress auf deren Servern und bist auf ihre zur Verfügung gestellten Inhalte beschränkt.

42 % aller Websites werden mit WordPress betrieben

WordPress wurde 2003 von Matt Mullenweg und Mike Little ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, ein einfach zu bedienendes CMS (Content-Management-System) zur Verfügung zu stellen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Barrierefreiheit, Performance, Sicherheit und Bedienbarkeit. Die Installation ist denkbar einfach und in den berühmten 5 Minuten erledigt. WordPress bietet aber auch unendliche Möglichkeiten für Wachstum und Erfolg. Nicht nur deswegen werden mittlerweile über 42 % aller Websites mit WordPress betrieben.

Das Unternehmen Automattic

Matt Mullenweg gründete daraufhin 2005 sein Unternehmen Automattic und startete das Projekt rund um WordPress.com, welches eine Hosting-Plattform für Blogs, die mit WordPress laufen, ist. Es gibt zahlreiche Webhosting-Anbieter*innen, die mittlerweile ebenfalls sogenannte 1-click-Installationen für WordPress anbieten. Die jeweiligen Anbieter*innen übernehmen also für dich die Installation von WordPress. Ich erkläre dir gleich, weshalb ich dir das nicht uneingeschränkt empfehle.

Individualisierung vs. Baukasten

Wenn du deine Website jedoch um gewisse Funktionen erweitern oder individualisieren möchtest, wirst du bei WordPress.com schnell an deine Grenzen stossen. Mit dem Baukastensystem stehen dir, wie bereits erwähnt, nämlich nur diejenigen Funktionen zur Verfügung, die dir die Plattform WordPress.com auch zur Verfügung stellt. Würde ich meine Website beispielsweise auf WordPress.com hosten, müsste ich, um nur annähernd an die Funktionen zu kommen, die ich benötige, rund 33 € monatlich bezahlen. Mit einem Online-Shop sogar ganze 59 €. Und ich wäre immer noch eingeschränkt. Für mich ein klares No-Go und für meine Kundinnen ebenfalls.

WordPress selbst installieren

Im Gegenzug dazu installierst du mit WordPress.org die Software selbst auf deinem Webspace. Das dauert 5 Minuten und ist wirklich easy. In meinem kostenlosen 5-Tage-Kurs "Start your Business & Website" zeige ich dir Schritt-für-Schritt und mithilfe eines Videos ganz genau, wie das geht. Dann stehen dir auch schon alle Möglichkeiten von WordPress offen und du kannst damit beginnen deine eigene Website für dein Business zu gestalten. Ich empfehle dir an dieser Stelle gerne meinen Blogartikel: Warum das WordPress-Plugin „WPBakery Page Builder“ das beste ist. Darin stelle ich dir meinen liebsten Page-Builder vor, der es dir ermöglicht geniale Websites zu erstellen, ganz ohne Programmier- oder Designkenntnisse.

Bild zeigt zwei Hände mit rot lackierten Nägeln. In einer Hand einen roten Apfel, in der anderen Hand einen gelben Apfel.Einige wichtige Unterschiede zwischen WordPress.com und WordPress.com

WordPress.org WordPress.com
Keine monatlichen Gebühren für WordPress, Webhosting muss bezahlt werden. Mit Werbung kostenlos, ansonsten ab 7 € monatlich, wobei erst ab 33 € monatlich Plugins installiert werden können, welche für eine Business-Website unabdingbar sind.
Alle verfügbaren Themes möglich. Nur von WordPress.com freigegebene Themes verfügbar.
Alle verfügbaren Plugins möglich. Nur von WordPress.com freigegebene Plugins verfügbar.
Zugriff auf alle Daten via FTP-Client, inkl. Datenbank. Kein Zugriff auf die Datenbank.
Serverstandort frei wählbar (DSGVO). Serverstandort USA.

Zukünftige Bedürfnisse miteinplanen

Das sind meiner Meinung nach die wichtigsten Unterschiede der beiden Systeme. Vor allem im Hinblick auf eine mitwachsende Website, die dich und dein Business auch in Zukunft optimal unterstützt und sich an deine Bedürfnisse anpasst, empfehle ich dir eine selbst gehostete WordPress-Website.

Du hast damit die absolute Freiheit und Kontrolle über alle Inhalte, Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten. WordPress ist zudem ein sehr intuitives CMS, das dir viel Freude bereiten wird, wenn du dich erst einmal eingearbeitet hast. Wenn du dir dabei Hilfe wünschst, schreib mich gerne an oder schau dir meinen Online-Kurs "Create Your Website" genauer an. Und wenn du noch auf der Suche nach einem grünen Webhosting bist, findest du hier meinen "Green Business"-Tarif.

Hast du noch Fragen zu WordPress.org oder WordPress.com? Lass es mich in den Kommentaren wissen und teile diesen Beitrag gerne auf Social Media.

A presto!

Deine Mary

Wer schreibt denn hier?

Hey! Schön, dass du meinen Blog liest! ✨

Ich bin Mary Mattiolo, holistic Brand-Creator und Webdesignerin für Expertinnen. Ich helfe Online-Unternehmerinnen ihr Business durch modern spiritual Design sichtbar zu machen, damit sie von ihren Soulmates gefunden werden. So haben sie weniger Aufwand für die Kundengewinnung, dafür mehr Zeit für ihr Kerngeschäft. 

▼▲▼▲▼▲▼▲⁣ #BrandYourMagic ▼▲▼▲▼▲▼▲⁣

PS: Kennst du schon meinen kostenlosen Online-Kurs "Start Your Business & Website"?

Kostenlos teilnehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nie veröffentlicht. Alle Angaben sind freiwillig.

Kommentieren